AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertrag

Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen kommt ein Vertrag durch Angebot und Annahme zustande. Die Präsentation und Beschreibung von Geschenkartikeln, Drucksachen und Wohnaccessoires auf der Website „Die Fladders“ (http://diefladders.de) stellt ein verbindliches Angebot dar. Der Kunde nimmt dieses Angebot durch seine Bestellung an. Der Vertrag ist damit geschlossen.

Vertragspartner

Der Vertrag kommt zwischen dem Kunden und

Dr. Stefanie Degenhartt
Design und Vertrieb von Geschenkartikeln und Wohnaccessoires
Philipp-Stempel-Str. 1, 67069 Ludwigshafen-Oppau
E-Mail: info@diefladders.de, Telefon: 0160-5860063

nachfolgend Anbieter genannt, zustande.

Vertragsgegenstand

Der Vertrag regelt den Verkauf von Geschenkartikeln, Drucksachen und Wohnaccessoires, die auf der Website „Die Fladders“ (http://diefladders.de) präsentiert und beschrieben werden. Hinsichtlich der Details des jeweiligen Angebotes wird auf die jeweilige Produktbeschreibung verwiesen.

Vertragsschluss

Der Vertrag kommt über die Fernkommunikationsmittel E-Mail und Telefon zustande. Dabei sind die auf der Website „Die Fladders“ (http://diefladders.de) dargestellten Angebote verbindlich. Der Kunde nimmt eines oder mehrere dieser Angebote durch seine Bestellung an. Der Bestellvorgang zum Vertragsschluss umfasst folgende Schritte:

1. Der Kunde wählt ein Angebot in der gewünschten Spezifikation (Größe, Farbe, Anzahl etc.) aus.

2. Der Kunde bestellt das ausgewählte Angebot beim Anbieter per E-Mail oder telefonisch unter Angabe der Rechnungs- und Lieferadresse.

3. Der Anbieter sendet eine E-Mail an den Kunden, mit der er den Eingang der Bestellung bestätigt sowie Zahlungsbedingungen, Kontodaten, Zahlungsziel sowie den zu zahlenden Gesamtbetrag übermittelt.

Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt die gelieferte Ware im Eigentum des Anbieters.

Preise, Versandkosten, Rücksendekosten

Alle Preise sind Endpreise und enthalten gemäß § 19 Abs. 1 UStG („Kleinunternehmer-Regelung“) keine Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer). Der Mindestbestellwert liegt bei 5,00 €. Pro Bestellung fallen einmalig folgende Versandkostenpauschalen an: Brief 2,00 € und Paket 5,00 € (Versand nur innerhalb von Deutschland). Bei Teillieferungen fällt die Pauschale jeweils nur einmal an. Für den Versand fallen keine weiteren Kosten an. Wird vom Widerrufsrecht Gebraucht gemacht, trägt der Kunde die Kosten der Rücksendung.

Zahlungsbedingungen

Der Kunde hat ausschließlich folgende Möglichkeiten zur Zahlung:

1. Vorkasse per Überweisung: Der Kunde erhält eine Bestellbestätigung per E-Mail mit Kontodaten zur Überweisung. Nach Zahlungseingang wird die Ware umgehend versendet.

2. Barzahlung bei Abholung.

Weitere Zahlungsarten werden nicht angeboten und werden zurückgewiesen.

Lieferbedingungen

Die Ware wird umgehend nach Zahlungseingang versendet. Bei Verzögerungen, z. B. wenn nicht die gesamte Bestellung beim Anbieter vorrätig ist, wird der Kunde umgehend informiert.

Eine Lieferung an Packstationen ist ausgeschlossen.

Gewährleistung

Dem Anbieter wird zuerkannt, dass er bei einer Nacherfüllung selbst zwischen Reparatur oder Neulieferung wählen kann, wenn es sich bei der Ware um Neuware handelt und der Kunde Unternehmer ist. Ist der Kunde Unternehmer, wird für Gebrauchtwaren die Gewährleistung ausgeschlossen. Ist der Kunde Verbraucher, wird für gebrauchte Waren die Gewährleistungsfrist auf ein Jahr beschränkt. Dies gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder wesentlicher Vertragspflichten, welche zur Erreichung des Vertragszieles notwendigerweise erfüllt werden müssen. Ebenso gilt dies nicht für Schadensersatzansprüche nach grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Pflichtverletzung des Anbieters oder seines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen.

Transportschäden

Ist der Kunde Verbraucher, so gilt: Werden Waren mit offensichtlichen Transportschäden angeliefert, soll der Kunde dies möglichst sofort beim Zusteller reklamieren und unverzüglich Kontakt mit dem Anbieter aufnehmen. Die Versäumung einer Reklamation oder Kontaktaufnahme hat für die gesetzlichen Ansprüche des Kunden und deren Durchsetzung, insbesondere für die Gewährleistungsrechte des Kunden keinerlei Konsequenzen. Mit der Reklamation und/oder Kontaktaufnahme hilft der Kunde jedoch dem Anbieter, seine eigenen Ansprüche gegenüber Frachtführer bzw. Transportversicherung geltend machen zu können. Ist der Kunde Unternehmer, so gilt: Die Gefahr des zufälligen Untergangs und/oder der zufälligen Verschlechterung der Ware geht an den Kunden über, sobald der Anbieter die Ware übergeben bzw. bei Versendung an den ausgewählten Dienstleister ausgeliefert hat.

Widerrufsrecht und Folgen des Widerrufs

Der Kunde hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den geschlossenen Vertrag zu widerrufen. Um sein Widerrufsrecht auszuüben, muss der Kunde den Anbieter mittels einer eindeutigen schriftlichen Erklärung (z. B. per Brief oder E-Mail) über seinen Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Kunde die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

Wenn der Kunde den Vertrag widerruft, hat der Anbieter alle Zahlungen, die er vom Kunden erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass der Kunde eine andere Art der Lieferung als die vom Anbieter angebotene, günstige Standardlieferung gewählt hat), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf des Vertrags bei ihm eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet der Anbieter dasselbe Zahlungsmittel, das der Kunde bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Kunden wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dem Kunden wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Der Anbieter kann die Rückzahlung verweigern, bis er die Ware wieder zurückerhalten hat oder bis der Kunde den Nachweis erbracht hat, dass er die Waren zurückgesandt hat, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Der Kunde hat die Ware unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem er den Anbieter über den Widerruf des Vertrags unterrichtet, an den Anbieter zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn der Kunde die Ware vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absendet.

Der Kunde trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Ware.

Der Kunde muss für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Ware nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.